Sonnenuntergang

Barmherziger_Jesus_PortrtSr. Faustyna war und ist die Botin der göttlichen Barmherzigkeit. Sie hat durch Jesus und mit Jesus gelebt. In ihrem kurzen Leben versuchte sie die Aufgaben, die Jesus von ihr erbat, so gut als möglich um zu setzen. Er wünschte von ihr, dass sie von ihm ein Bild malen soll, so wie sie ihn sah. Das war für Faustyna eine große Herausforderung und über Jahre hinweg für sie mit vielen Schwierigkeiten verbunden.

 

Bild_Tagebuch_Barmherziger_JesusAls das Bild dann endlich fertig gestellt wurde, war Sr. Faustyna enttäuscht und überaus traurig über die Qualität des Bildes weil es nicht der Schönheit entsprach, so wie sie Jesus in Wirklichkeit gesehen hat. Doch lesen sie was Jesus ihr dazu sagte:

„Nicht in der Schönheit der Farben oder des Pinselstrichs liegt die Größe dieses Bildes, sondern in Meiner Gnade.“ TB 313

Das Bild zeigt den auferstandenen Jesus der an Händen und Füßen die Wundmale der Kreuzigung trägt.

Mein Blick auf diesem Bild gleicht meinem Blick vom Kreuz. Tb 326

Er ist dargestellt in strahlender Schönheit. Der Hintergrund des Bildes ist fast schwarz und es ist, als ob uns Jesus aus dem Dunklen entgegen geht. Die rechte Hand ist zum Segen angehoben. Die  linke Hand weist auf sein geöffnetes Herz aus dem zwei Lichtstrahlen hervorgehen.

Jesus spricht:

Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, dass die Seelen rechtfertigt, der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist....Die zwei Strahlen drangen aus den Tiefen Meiner Barmherzigkeit, damals, als Mein sterbendes Herz mit der Lanze geöffnet wurde. Diese Strahlen schützen die Seelen vor dem Zorn meines Vaters. Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen. Tb 299
Die Strahlen der Barmherzigkeit brennen Mich, ich will sie auf die Seelen ergießen. Tb 177

Jesus gab Sr. Faustyna zu verstehen, dass eine Schrift auf dem Bild enthalten sein muß.

Die Bedeutung der Unterschrift am unteren Rand des Bildes, JEZU UFAM TOBIE, auf Deutsch: JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH wird von Ihm selbst so erklärt:

Ich überreiche den Menschen ein Gefäß, mit dem sie zur Quelle der Barmherzigkeit um Gnaden kommen sollen. Das Gefäß ist dieses Bild mit der Unterschrift: Jesus ich vertraue auf dich. Tb 327


Liebe Leser dieser Seite!
Sr. Faustyna hatte von Jesus nicht nur den Auftrag bekommen, ein Bild von ihm zu malen, er offenbarte ihr auch verschiedene Gebete. Besonders wichtig und wertvoll ist für Jesus aber das Vertrauen in seine Güte und Barmherzigkeit. Bild, Gebet und Vertrauen stehen immer im Zusammenhang.
Damit Jesus in unserem konkreten Leben, jetzt, aber auch im Hinblick auf unser ewiges Leben, etwas bewegen und verändern kann, braucht es das Vertrauen. Wir müssen ihm zutrauen, dass er der Heiland ist, der Erlöser, der alles zum Guten wenden kann.
Jesus sagte ja selbst zur Sr. Faustyna, folgende Worte über das Vertrauen:

"Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie. Seelen die unbegrenzt vertrauen, sind mir eine große Freude, denn in solche Seelen gieße ich alle meine Gnadenschätze. Es freut mich, dass sie viel verlangen, denn es ist mein Wunsch, viel zu geben, und zwar sehr viel. Es betrübt mich dagegen, wenn die Seelen wenig verlangen und ihr Herz verengen.“  Tb 1578
Zum Seitenanfang